Oxfam-Studie zeigt: Reiche zufriedener denn je

Michael Gier (Foto), General Manager DACH der Future Capital Investment Group, zeigt sich mit dem Ergebnis der Studie durchaus zufrieden. Gegenüber der Zeitung Die Wahrheit sagte er in einem Telefoninterview:“Bislang hatten wir Superreiche nur hart gearbeitet, aber jetzt können wir endlich etwas führen, das sich als Leben bezeichnen lässt.“ Gier gilt als zweitreichster Mann der Welt, gleich nach seinem Kollegen Mike Greed, dem CEO der Future Capital Investment Group. Ersterer äußerte sich weiterhin beruhigt, dass im Oxfam-Report von der breiten Schicht der 62 reichsten Menschen die Rede wäre, die die Hälfte des globalen Reichtums besitzen würden. Denn daraus ließe sich noch lange nicht schließen, wie viel des weltweiten Reichtums die wohlhabensten fünf Menschen der Welt besitzen, zu denen er sich glücklicherweise seit einigen Jahren zählen kann. Gleichzeitig mahne jedoch die aktuelle Situation zur Bescheidenheit. Nachdem Gier im Jahr 2015 mehrere Milliarden Dollar aus der chinesischen Wirtschaft abziehen musste, plagt ihn nun die Ratlosigkeit:“Es gibt einfach keinen Ort auf der Erde, in den ich nicht zumindest anteilig investiert hätte.“ Doch er zeigte sich zuversichtlich, dass die Zuwanderung aus schwächer entwickelten Weltregionen wie dem Nahen Osten Deutschland neue Impulse geben würde. Damit widerspricht er der landläufigen Meinung, dass es sich etwa um eine „Krise“ handele. Lachend kommentierte er:“Eine Krise ist doch etwas, dass man weder gewollt, noch unter Kontrolle hätte. Es gibt nichts, was sich nicht mit ein paar Panzern, ein bisschen Stacheldraht und Geld händeln lässt.“Geschlossene-Gesellschaft-3-

Advertisements

Die Wahrheit arbeitgeberfreundlichste Zeitung 2016

Die Redaktionssitzung von Venture Meats (auf dem Foto: die letzte Sitzung v. l. n. r.: Mike Greed, Chefredakteur und CEO; Michael Gier, General Manager DACH; Josef Stalin, Investor Relations und Außenpolitik), die wie gewohnt in Davos statt fand, kürte Die Wahrheit zur arbeitgeberfreundlichsten Zeitung des Jahres 2016. Der Chefredakteur Mike Greed begründete diese ungewöhnliche Entscheidung folgendermaßen: „Die Wahrheit wird auch in diesem Jahr voll und ganz auf der Linie unserer Verlagseigentümer berichten. Bereits im letzten Jahr überzeugte uns das Nachrichtenmagazin mit einer Berichterstattung, die oft an der Grenze zum Erträglichen war. Es ist nicht davon auszugehen, dass in diesem Jahr ein auch nur vergleichbarer Konkurrent auf den Markt treten wird. Außerdem wissen wir seit jeher, wie sich die Märkte entwickeln. Das wöchentliche AstroTV-Wahrsagerkonzil hat sich dabei als unfehlbare Quelle der Wahrheit erwiesen. Daher verleihen wir den Preis schon in zuvorkommender Anerkennung.“ Die Firma dankt.

image

Protestlauf in Essen abgesagt – Nazis enttäuscht

Protestlauf in Essen abgesagt – örtliche Naziszene enttäuscht über gescheiterte Zusammenarbeit mit der SPD.

„Wir hätten sogar die örtlichen Rivalitäten überwunden und wären nach Essen gefahren, wobei wir bislang leugneten, dass die Stadt überhaupt existiere,“ sagte Siegfried Borchardt, unter Kameraden auch liebevoll SS-Siggi genannt.

Auf Nachfrage von „Die Wahrheit“ sagte der Essener SPD-Ortsverbandsvorsitzende und einer der drei Initiatoren der Demonstration unter dem Motto „Genug ist genug, Integration hat Grenzen, Der Norden ist voll“:

„Wir denken, dass die momentane Entwicklung der AfD zu einer reinen Nazipartei gefährlich ist. Daher haben wir beschlossen, dass wir das Thema Rechtspopulismus nicht mehr ihnen allein überlassen können. Auch aus Tradition nicht. Wir dachten eigentlich, dass wir mit Thilo Sarrazin auf Nummer sicher gingen, doch nun ist Aktivität angefragt. Leider warf die angekündigte Teilnahme der NPD und AfD unter dem Motto „Wohnungen zuerst für Doitsche“ Fragen sozialer Natur auf, mit denen wir uns zu Zeit nicht befassen wollen. Daher entschieden wir uns schweren Herzens für eine Absage der Veranstaltung. Dennoch seien alle ernsthaft besorgten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, auf der nächsten SPD Ortsverbandssitzung unter dem Titel „Wie Einwanderung Grenzen setzen“ mit uns über ein Aktionsprogramm zu diskutieren, dass den Nazis endlich den Boden entzieht.“

Reaktionen auf LINKE-Wahlkampf in Sachsen-Anhalt

Erste Reaktionen auf die Veröffentlichung des „Frauenverstehers“ Gallert an Sachsen-Anhalts Laternen hängend:

„Die finden das wohl noch schön?“ Sahra Wagenknecht, Fraktionschefin DIE LINKE

„Ich kann ihnen ja gar nicht sagen wer hier der größere Frauenversteher ist – Gallert oder ich!“ Sigmar Gabriel, Vorsitzender SPD (Verein Sächsischer Pädagogen)

„Satire hat hier ihren Auftrag verloren!“ Der Postillon, unabhängige Tageszeitung seit 1845

„Nichts schöneres, als Männer, die sich selbst als Frauenversteher outen!“ Mandy Schabrowski, Kassierin bei Edeka in Weißenfels

„Gäbe es den Herrgott wirklich, hätte er das verboten.“ Joseph Ratzinger, ehemals Papst Benedikt XVI

Ein Millionen-Investment

Michael Gier, Verwaltungsratsvorsitzender und Sprecher der Future Capital Investment Group sagte gegenüber dem Portal „Venture Meats“ nach der letzten Konferenz der Investorengruppe bezüglich der Zukunftsaussichten des neuen Online-Magazins: „Die Wahrheit ist für uns in jeder Hinsicht the next big thing. Die Präsentation der Founder hat uns vom ersten Moment an total geflasht. Allein der Claim „Wir berichten nicht nur drüber, wir machen die Wahrheit“ hat alle Venture Capitalists überzeugt. In der 155-seitigen Power-Point-Präsentation war kein Chart zuviel. Der CMO macht sich bereits bei der Firma Goodgame Studios in Hamburg verdient, in dem er als Wingman für die Verhinderung des Betriebsrates wirkte – mit Erfolg, wie man sieht. Dazu war das Konzept, allein auf Praktikantenbasis ohne eigenes Büro, sondern nur durch Home-office und einen Kasten Club Mate in den ersten sechs Monaten eine Umsatzsteigerung von 1500% zu erreichen, nennen wir shooting for the moon.“ Das Founder-Team von Die Wahrheit zeigt sich sichtlich zufrieden, in der Seed-Capital-Runde ein 500-Millionen Investment eingestrichten zu haben. (Venture Meat vom 16. Januar 2016)